News
News
 Hessische Staatskanzlei
5 rote Quadrate Hessen
31.08.2021

Staatsminister Axel Wintermeyer überreicht Förderbescheide in Höhe von 8.500 Euro an die Feuerwehr in Romrod und das Rote Kreuz in Grebenhain

Visual Förderprogramme
Visual Förderprogramme © Hessische Staatskanzlei

Staatsminister Axel Wintermeyer: „Es ist uns wichtig, die Arbeit der Rettungskräfte zu unterstützen“

Hessen hat rund sechs Millionen Einwohner. Mehr als jeder Dritte engagiert sich ehrenamtlich und trägt dazu bei, die Gesellschaft zusammenzuhalten – zum Beispiel als Jugendtrainer im Sportverein, als Feuerwehrfrau oder als Betreuer von Seniorinnen und Senioren. Für Staatsminister Axel Wintermeyer ist die Wertschätzung der Ehrenamtlichen eine Herzensangelegenheit. Deshalb hat der Chef der Staatskanzlei zwei Förderbescheide im Vogelsbergkreis auf den Weg gebracht: Die Landesregierung unterstützt die Digitaloffensive im Schulsanitätsdiensts des Deutschen Roten Kreuzes in Grebenhain mit 4.600 Euro und das Projekt „Freiwillige in die Feuerwehr“ der Freiwilligen Feuerwehr Romrod mit 3.900 Euro.

„Die Menschen in Hessen leben das Ehrenamt. Fast zweieinhalb Millionen stille Helden engagieren sich in unserem Land mit großer Leidenschaft für unsere Gesellschaft. Wie wichtig die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Freiwilligen Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes sind, ist uns in den vergangenen Wochen durch die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen erneut sehr deutlich vor Augen geführt worden. Es ist uns als Landesregierung deshalb sehr wichtig, die Arbeit der Rettungskräfte kontinuierlich und verlässlich zu unterstützen – finanziell und ideell“, sagte Wintermeyer.

Die Freiwillige Feuerwehr Romrod e.V. ist ein gemeinnütziger Förderverein für die Freiwillige Feuerwehr mit rund 250 Mitgliedern. Unter dem Motto „Ehrenamtlich für Ehrenamtliche“ sind im Verein Bürgerinnen und Bürger aktiv, die keinen aktiven Feuerwehrdienst leisten und sich insbesondere durch Öffentlichkeitsarbeit für ihre ehrenamtlichen Feuerwehrleute engagieren. Mit dem Projekt „Freiwillige in die Feuerwehr“ möchte der Verein mit Aktionsabenden vor allem jüngere Menschen für eine Mitarbeit in der Feuerwehr begeistern. Dort soll die Arbeit der Brandschützerinnen und -schützer und der Unfallretterinnen und -retter vorgestellt werden. Dabei kommen ein Brandsimulator und ein Unfallwagen zum Einsatz. Geschützt durch eine echte Feuerwehrmontur können Bürgerinnen und Bürger lodernde Flammen mit einem Löscher bekämpfen und mit einer hydraulischen Rettungsschere am Unfallwagen ins Metall schneiden. Der erste Aktionsabend findet am 10. September statt. Dabei kommen ein tageslichttauglicher Beamer und eine Audio-Anlage zum Einsatz, die mit der Förderung des Landes angeschafft worden sind.

Der DRK Ortsverein Grebenhain besteht aus rund 30 Helferinnen und Helfern, die jährlich mehr als 6.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit leisten. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt im Sanitätsdienst bei Sportveranstaltungen oder Festen, bei der Ersten-Hilfe-Ausbildung, dem Blutspendedienst und dem Jugendrotkreuz. Bei größeren Einsätzen unterstützen die Grebenhainer DRKler den Rettungsdienst und die Feuerwehr. Darüber hinaus setzt der Ortsverein mit seinen engagierten Nachwuchskräften im Jugendrotkreuz und im Schulsanitätsdienst bereits jetzt einen wichtigen Grundstein für die Zukunft des Vereins und die medizinische Versorgung im Vogelsbergkreis. In mehr als 30 Jahren wurden mehr als 400 Schülerinnen und Schüler für den Medizinbereich begeistert. Jetzt möchte das DRK in neue Technik investieren und die Aus- und Weiterbildung durch innovative Unterrichtskonzepte noch weiter aufwerten. Dazu ist mit Unterstützung der Landesregierung eine interaktive Tafel, ein sogenanntes Whiteboard, gekauft worden.

„Menschen, die sich uneigennützig für andere engagieren, machen unsere Welt zu einem besseren Ort. Unsere Gesellschaft ruht auf diesem Fundament aus Menschlichkeit, das für uns nicht selbstverständlich sein sollte. Deshalb spricht die Landesregierung allen Ehrenamtlichen Dank und Anerkennung aus und legt 2021 auch finanziell noch eine Schippe drauf. Mehr als 22 Millionen Euro stehen in diesem Jahr bereit, um die Rahmenbedingungen für das freiwillige Engagement stetig zu verbessern, die Anerkennung weiter zu fördern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen. Davon profitieren nun auch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Romrod und des Grebenhainer DRKs. Hessen steht mit an der Spitze des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland und wir wollen dazu beitragen, dass dies so bleibt“, sagte der Chef der Staatskanzlei.

Hintergrund

Anträge auf Unterstützung durch das 500.000 Euro umfassende Förderprogramm Ehrenamt können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen enthält der „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“ (siehe unter Publikationen), der – wie auch Informationen zu allen anderen Aktivitäten der Ehrenamtsförderung - auf den Seiten dieser Homepage zu finden ist.

 

cloud_download
Medien
Dokument herunterladen
PDF: 0.32 MB