Versicherungsschutz
Versicherungsschutz
 Hessische Staatskanzlei
www.deinehrenamt.de

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Mehr Sicherheit für freiwillig Engagierte in Hessen: Wer ein Ehrenamt ausübt, verdient dafür den bestmöglichen Versicherungsschutz.

www.deinehrenamt.de
Ehrenamt: aber sicher
www.deinehrenamt.de

Ehrenamt: aber sicher

Wer sich freiwillig engagiert, verdient den bestmöglichen Versicherungsschutz. Hier sind besonders zwei Versicherungen sehr wichtig:

  • Die gesetzliche und private Unfallversicherung schützen gegen Risiken aus den Folgen von Unfällen, die Ehrenamtlichen selbst zustoßen.
  • Die Haftpflichtversicherung schützt gegen finanzielle Risiken aus dem Schaden, den Ehrenamtliche anderen Personen oder deren Eigentum zufügen.

Hessen hat als erstes Bundesland bereits im Jahr 2003 mit der SV SparkassenVersicherung private Rahmenverträge zur Unfall- und Haftpflichtversicherung abgeschlossen, damit den Ehrenamtlichen aus ihrem selbstlosen Einsatz für die Gemeinschaft keine Nachteile entstehen.

Versicherungsschutz können freiwillig Engagierte erhalten, die ihre ehrenamtliche Tätigkeit in Hessen ausüben oder deren Engagement von Hessen ausgeht.

Info-Flyer herunterladen (PDF Versicherungsflyer)

www.deinehrenamt.de

Unfallversicherung

www.deinehrenamt.de

Im Falle eines Falles: Unfallversicherung

Wer sich bürgerschaftlich engagiert, genießt in der Regel den umfangreichen Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Es kommen dafür verschiedene Träger in Frage:

Der Versicherungsschutz bei den genannten Trägern hängt von zahlreichen Faktoren ab. Wenn keine Versicherung qua Gesetz besteht, können bürgerschaftlich Engagierte auch über die UKH qua Satzung versichert sein.  Nutzen Sie den Versicherungsfinder unten auf dieser Seiten, um den Versicherungsschutz für Ihre Organisation festzustellen.

Die wichtigsten Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung

Geschieht ein Unfall im Rahmen bürgerschaftlichen Engagements, leistet die Versicherung:

  • Rehabilitation und Entschädigung nach Eintritt eines Versicherungsfalles mit allen geeigneten Mitteln: medizinisch, beruflich, schulisch, im Alltagsleben
  • Geldleistungen: Verletztengeld während der Arbeitsunfähigkeit, Pflegegeld
  • Renten lebenslang

Besteht ausnahmsweise kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz und greift auch keine private Absicherung, hilft in Hessen der Rahmenvertrag des Landes Hessen mit der SV SparkassenVersicherung weiter:

  • Im Fall dauernder Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit durch einen Unfall (Invalidität) je nach dem Grad der Beeinträchtigung bis zu 150.000 Euro
  • Im Todesfall 10.000 Euro
  • Für Bergungskosten je nach Kostenaufwand bis zu 5.000 Euro, soweit kein anderer Leistungsträger (Krankenversicherung, ADAC-Schutzbrief usw.) vorhanden ist. Dies beinhaltet auch den Ersatz weiterer Kosten wie etwa für den Transport ins Krankenhaus oder zusätzlichen Aufwand für vorzeitige oder verspätete Rückkehr aus dem Ausland.
www.deinehrenamt.de
Haftpflichtversicherung
www.deinehrenamt.de

Sicher ist sicher: Haftpflichtversicherung

Ehrenamtlich tätige Personen haben in aller Regel bei Ausübung ihres Ehrenamtes Versicherungsschutz über ihre Vereinshaftpflichtversicherung. Auch private Haftpflichtversicherungen gewähren oft diesen Schutz, wenn es sich nicht um Vorstandstätigkeiten handelt.

Was passiert bei Deckungslücken?

Sofern dieser Versicherungsschutz nicht greift, Deckungslücken in den vorhandenen Verträgen auftreten oder ausnahmsweise keine private Haftpflichtversicherung besteht, kommt der Rahmenvertrag des Landes Hessen mit der SV SparkassenVersicherung als Absicherung zum Einsatz. Er gilt vor allem für ehrenamtlich Engagierte in rechtlich unverbindlichen Zusammenschlüssen, wie etwa Interessengemeinschaften und freien Initiativen.

Rechtlich selbstständige Organisationen wie Vereine, Verbände oder Stiftungen sind durch die Rahmenverträge nicht aus ihrer Verantwortung entlassen, für den Versicherungsschutz ihrer Ehrenamtlichen zu sorgen. Zusätzlich hat die Hessische Landesregierung den Haftpflichtvertrag im Jahr 2012 um eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für ehrenamtliche Betreuer, Vormünder und Pfleger erweitert. Sie werden mit ihrer amtlichen Bestellung in den Versicherungsschutz einbezogen.

Welche Leistungen umfasst der Rahmenvertrag zur Haftpflichtversicherung des Landes Hessen?

  • Pauschal für Personen- und Sachschäden: 3.000.000 Euro
  • Für Vermögensschäden, die nicht als Folge von Personen- oder Sachschäden entstanden sind: 100.000 Euro
  • Im Rahmen der besonderen Vermögensschadenhaftpflichtversicherung von amtlich bestellten Betreuern, Vormündern und Pflegern: 50.000 Euro
www.deinehrenamt.de
Handout & Tutorial
www.deinehrenamt.de

Versicherungsschutz im Ehrenamt - Handout & Tutorials

Handout

Das Handout zum Versicherungsschutz im Ehrenamt können Sie hier herunterladen:
Handout Versicherungsschutz im Ehrenamt [PDF, 15 MB]

 

Tutorial Teil 1: Unfälle [29:04 Min.]

 

Tutorial Teil 2: Haftung und Verkehrsunfälle [26:58 Min.]

www.deinehrenamt.de
Der Versicherungsfinder
www.deinehrenamt.de

Schnell am Ziel mit dem Versicherungsfinder

Welche Versicherung passt zu meinem Engagement? Der Versicherungsfinder hilft zu ermitteln, welcher Träger im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung jeweils zuständig ist.

 

Der Versicherungsfinder Hessen

Unfallversicherungsschutz in der Freiwilligenarbeit

An dieser Stelle finden Sie Informationen und Orientierungshilfen zum Thema Unfallversicherungsschutz in der Freiwilligenarbeit. Zur Auswahl der für Sie passenden Versicherung zu Ihrer Tätigkeit nutzen Sie bitte unseren Versicherungsfinder.

Sie interessieren sich für Ihren Unfallversicherungsschutz in der Freiwilligenarbeit?

Wenn Sie sich gemeinsam mit anderen für das Gemeinwohl engagieren, sind Sie hier richtig. Die Webseite richtet sich an Vorstände und aktive Mitglieder von Vereinen, an kommunale Ehrenamtsträger und Helferinnen und Helfer an der Basis. Gegenstand der Unfallversicherung ist dabei stets die Tätigkeit für das Gemeinwohl, nicht die Vereinsmitgliedschaft.

Welche Tätigkeiten sind gemeinwohlorientiert und fallen unter den Versicherungsschutz?

Tätigkeiten, die unter den Versicherungsschutz fallen, erfolgen freiwillig und unentgeltlich; eine Aufwandsentschädigung steht dem nicht entgegen. Gemeinwohlorientierte Tätigkeiten dienen – bei aller Freude, die sie einem selbst bereiten – überwiegend anderen. In vielen Fällen ist dies eindeutig. Bei einem Besuchs- oder Fahrdienst für alte Menschen zum Beispiel geht es eindeutig um ein Angebot für andere. Aber es gibt auch Fälle, in denen die Grenzen verschwimmen:

  • Die Führung von Wandergruppen und das „Vorwandern“ sind bürgerschaftliches Engagement. Die Teilnahme am Wanderausflug ist aber privat.
  • Die Organisation und Leitung von Selbsthilfegruppen kommt in erster Linie anderen zugute. Die Teilnehmenden geben aber nicht mehr Unterstützung als sie selbst erhalten. Auch die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe gehört also zum privaten Bereich.

Unter den Versicherungsschutz fallen die gemeinwohlorientierte Tätigkeit selbst, aber auch die notwendige Ausbildung und die direkten Wege zum Einsatzort und zurück.

Was unterscheidet die gesetzliche von der privaten Unfallversicherung?

Die gesetzliche Unfallversicherung hat neben der Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten die vorrangige Aufgabe, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Versicherten mit allen Mitteln wiederherzustellen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Entschädigung der Versicherten oder ihrer Hinterbliebenen durch Geldleistungen möglich. Da für die Heilbehandlung nicht Ihre Krankenkasse zuständig ist, entfällt z. B. die Zuzahlung zu Medikamenten. Ursprünglich als Teil der Bismarck’schen Sozialgesetzgebung für Arbeitnehmer konzipiert, wurden im Laufe der Jahrzehnte immer mehr Gruppen der ehrenamtlich und bürgerschaftlich Engagierten in den Personenkreis der gesetzlich Unfallversicherten aufgenommen. Grundlage für die gesetzliche Unfallversicherung ist das Sozialgesetzbuch VII. Ihre Träger sind öffentliche Einrichtungen, nämlich Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Private Unfallversicherungen übernehmen keine Kosten der Heilbehandlung. Sie beschränken sich auf den Ausgleich oder zumindest Reduzierung wirtschaftlicher Nachteile bei Unfällen. Ihr vorrangiges Ziel ist es, Renten- oder Kapitalzahlungen im Falle des Verlusts der Arbeitsfähigkeit zu gewährleisten. Private Unfallversicherungen werden bei Versicherungsunternehmen abgeschlossen und sind im Umfang ihrer Leistungen individuell verhandelbar.

Um Ihren Versicherungsschutz zu bestimmen, wählen Sie in unserem Versicherungsfinder zunächst den Tätigkeitsbereich aus, der für Ihre Einrichtung, Ihren Verein oder Ihre Initiative maßgeblich ist, und beantworten Sie dann zu diesem Tätigkeitsbereich einige Fragen. Wenn Sie zum Beispiel als Übungsleiterin im Sportverein arbeiten und sich zugleich in der Tafelarbeit engagieren, recherchieren Sie bitte den Versicherungsschutz für  die Bereiche „Sport“ und „Soziales“ separat.

Finden Sie hier die passende Versicherung zu Ihrer Freiwilligenarbeit.


www.deinehrenamt.de
kostenlose persönliche Online-Beratung

Jetzt kostenlose persönliche Online-Beratung nutzen

Bei weiteren Fragen zum Versicherungsschutz im Ehrenamt können Interessierte die kostenlose, individuelle und unabhängige Beratung nutzen – einfach das Kontaktformular ausfüllen und absenden!

Kontakt:


Ich bin mit der Verarbeitung meiner angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung meiner Kontaktanfrage durch die HA Hessen Agentur GmbH einverstanden. Ich wurde darüber informiert, dass ich diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft unter webentwicklung@hessen-agentur.de widerrufen kann. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.*



www.deinehrenamt.de
Ansprechpartner