Mein Ehrenamt. Mein Moment
www.deinehrenamt.de

Unser Gewinner des Wettbewerbs (KW 17|2021): Mein Ehrenamt. Mein Moment.

Gewinnerfoto KW 17|2021 Verein zur Förderung einer Stätte der Begegnung, Beratung und Kultur in Hungen
Mein Ehrenamt. Mein Moment
www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 17|2021):

der "Verein zur Förderung einer Stätte der Begegnung, Beratung und Kultur in Hungen"


Wir gratulieren zu 500 Euro!

Mein Ehrenamt. Mein Moment
www.deinehrenamt.de

Meine ehrenamtliche Tätigkeit!

Seit 2015 gibt es in Hungen eine ehrenamtliche Flüchtlingshilfe mit ca. 25 Ehrenamtlichen, die viele Angebote für über 100 Asylsuchende in Hungen machen:

  • Regelmäßige Treffen der Ehrenamtlichen, 14- tägig, auch in der Pandemie via Chat
  • wöchentlich das Cafe „Glücklich“- einen Treffpunkt für Flüchtlinge und Bürger, der neben Netzwerken und Sprache üben auch immer zum Lösen von Problemen und Anfragen genutzt wird, in der Pandemie als Online Treff,14- tägig
  • Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen
  • Sprachkurs für Berufstätige
  • einen Baby-mit Eltern Treff,
  • Sportangebote, gemeinsame Kultur- und Info Abende, Ferienprogramm
  • Beratung und Begleitung bei Wohnungs- und Arbeitssuche, Problemen mit Vermietern, Jobcenter, Tafelanmeldung
  • Vermittlung von Sprachtest- und Sprachkursen, Nachhilfe
  • Vermittlung von Kindergartenplätzen und Kiga Gebühren Befreiung, Schulanmeldungen
  • Hilfe bei Familiennachzug, Aufenthaltsproblemen, Dokumenten
  • Zusammenarbeit mit anderen caritativen Hilfsorganisationen, Mieterschutzbund, Schuldnerberatung, Rechtsanwälten und Behörden
  • Begleitung/ Fahrdienste zu Arztterminen
  • Kinderbetreuung, gemeinsame Feste, Fasching,- Ostern und Niklaus Aktion, Weihnachtstüten Verteilung für die Kinder in der Pandemie
  • Zeit haben, Zuhören, Mut machen, Lösungen finden

 

Was mich bewegt!

Es war der 22.Dezember

Vor nur 3 oder 4 Wochen wurde bekannt, auch in Hungen Inheiden am Sportplatz werden Container für Flüchtlinge aufgestellt. Verständlicherweise gab es im Dorf, besonders bei den direkten Nachbarn der Container große Aufregung. Sie sagten, es hätte im Vorfeld keinerlei Informationen gegeben. Es hatte sich eine Gruppe von ehrenamtlichen Helfern gebildet, die helfen und die Flüchtlinge begrüßen wollten.

Mein Enkel kam aufgeregt zu mir, Oma, Du musst jetzt ganz viel Tee kochen. Die ersten Flüchtlinge kommen um 19.00 Uhr mit einem Bus. Draußen ist es eiskalt und diese Leute werden bestimmt frieren. Ach ja? Da waren doch genug andere, die helfen…. Außerdem hatte ich gar keine Zeit, ich war am Kuchen backen, da ich am nächsten Tag Geburtstag hatte.
Ok, ….. ich koche jede Menge Tee und fülle alles in Thermoskannen. Ja, nun müssen wir den Tee auch mit Deinem Auto an die Container bringen. Ein missmutiger Seufzer von mir…, aber ich fahre.

Und ich sah nun in die Gesichter dieser Männer, Frauen und Kinder. Ich werde diese dunklen, tiefliegenden Augen, die uns teilweise ängstlich und unverständlich ansahen, nie vergessen…. Ich bleibe und helfe, den Tee auszuteilen und diese Menschen lächelten mich an. Für eine Tasse Tee…….
Man wies ihnen Zimmer zu und jeder bekam ein Essbesteck, eine Tasse und einen Teller. Eine Kücheneinrichtung gab es noch nicht. Es gab keinen Wasserkocher, um Tee zu kochen. Ich dachte bei mir, gut, dass ich mich habe überreden lassen.
Von diesem Tag an sah man täglich viele ehrenamtliche Helfer in den Containern.
……Auch ich ging wieder hin…….

Zweieinhalb Monate später starb mein Mann und ich saß am liebsten im dunklen Zimmer. Man hat weder Hunger noch Durst. Ich hatte plötzlich viel Zeit und wusste nichts damit anzufangen. Ich wollte gar nicht raus aus diesem dunklen Loch.
Aber jetzt waren da plötzlich Menschen, die Hilfe brauchten. Es musste jetzt viel gefahren werden, zu Ämtern in Gießen, zu Ärzten, die Kinder in den Kindergarten usw. usw.
Eines Tages meinten meine Kinder- zieh doch endlich diese schwarzen Kleider aus. Ich dachte bei mir warum, ist doch alles gut so?

Es brauchte allerdings noch eine Weile, bis ich es dann tat.
Und ja, mir fiel ein Spruch ein, den ich einmal in einem Buch gelesen hatte und nie mehr vergessen hatte.

Jeder Verlust hinterlässt eine Lücke
Jede Lücke kann gut genutzt werden
Jede Trauer hat ein Ende
Jedes Ende hat eine Chance für einen neuen Anfang.

Irgendwann hatte ich dann für mehrere Flüchtlinge zu sorgen. Es machte mir große Freude helfen zu können. Vor allem diese ehrliche Anerkennung und große Dankbarkeit, die diese Menschen uns entgegenbrachten. Das war für uns nur noch mehr Motivation. Ich bemerkte es zusehend, in meinem dunklen Loch wurde es immer heller und heller. Ich hatte gar keine Zeit mehr nachzudenken, warum, wieso, weshalb. Mein „neuer Job“ füllte mich voll aus.
Bis zum heutigen Tag haben meine Flüchtlinge mir nie Schwierigkeiten gemacht. Viele von ihnen sind in einem Arbeitsverhältnis und beteuern immer wieder- ohne Euch Ehrenamtliche hätten wir es auf keinen Fall so weit gebracht. Aber auch ich kann nach 3 Jahren sagen: Ich danke Euch Flüchtlingen. Ihr habt mir unbewusst geholfen, aus meinem Dunkel wieder ins Licht zu blicken.

Durch Euch hatte ich wieder eine Aufgabe, die mich von meiner tiefen Trauer abgelenkt hat. Und ich weiß, dass was ich für diese Menschen getan habe, auch ganz im Sinne meines verstorbenen Mannes gewesen wäre.
Es gab zum Beispiel so schöne Aussagen meiner Schützlinge für mich:
Du bist meine deutsche Mutter, meine Oma und meine große Liebe.
Du bist für mich das teuerste Gold, das ich hier in Deutschland gefunden habe.

Ist das nicht wunderschön? Das hat mich sehr berührt.

Heute weiß ich, mein Einsatz und der aller ehrenamtlichen Helfer hat sich in jeder Hinsicht gelohnt.
So Gott will, werden wir auch weiter für Euch da sein.
Mein Wunsch für Euch, möge bald Friede sein in Eurem Land und möge unser Miteinander erhalten bleiben und Gottes Segen über Euch sein.

Herzlichst
Eure Moni

Warum wir/ich ein kleines Dankeschön verdiene(n)!

Weil:

  • Wir seit 2015 ein eingeschworenes ehrenamtliches Team sind und uns regelmäßig treffen und beraten, auch in der Pandemie, via Online Meetings, alle 14 Tage
  • seitdem viele Unterstützungsprojekte auf den Weg gebracht haben
  • wir die Geflüchteten hier mit unserer Hilfe in die Gemeinschaft integriert haben
  • inzwischen etwa 20 Geflüchtete mittlerweile mit unserer Begleitung dauerhaft
    und z.T. eine Berufsausbildung abgeschlossen haben
  • wir jeden Montag ein Café mit Geflüchteten und Bürgern abhalten und damit auch den Zusammenhalt fördern
  • weil wir auch in der Pandemie Asylsuchende auf vielfältige Art unterstützen und begleiten, Z.B. mit Einzelbesuchen, Telefonaten, Online Chats, Spazieren gehen, Treffen auf Spielplätzen
  • wir den Familiennachzug gefördert und unterstützt haben
  • mit unserer Unterstützung ein syrischer Lebensmittelladen in Hungen entstanden ist
  • wir mittlerweile sehr gute Kontakte zu Sozialamt und Jobcenter aufgebaut haben und auf kurzen unbürokratischen Wegen Auskunft erhalten und helfen können
  • wir immer wieder kulturelle, soziale und auch gemeinsame sportliche Aktivitäten anbieten.
Mein Ehrenamt. Mein Moment
www.deinehrenamt.de

Und das sind unsere bisherigen Gewinner:

www.deinehrenamt.de

Rückblick "Dein Ehrenamt ist Herzenssache":
Durchstöbern Sie die Wochengewinner des vorangegangenen Wettbewerbs

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 01|2021):

BUND - Ortsverein Schwalbach-Eschborn

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 02|2021):

die Garde des Frauenverein 1958 e.V.

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 03|2021):

"Soziale Kutten Freunde Frankfurt SKFF"

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 05|2021):

die Initiative "Ein Generationenprojekt"

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 06|2021):

der "Schulsport-Club Königstein e.V."

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 08|2021):

die "Flüchtlingsarbeit Evelyne Thiel (MeetingPoint 1.8 Weilmünster)"

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 09|2021):

der Verein "Tante Emma Rodgau e.V."

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 10|2021):

der Verein "Förderverein THW Korbach e.V."

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 11|2021):

der Verein "Ökumenischer Hospizverein Vorderer Odenwald e.V."

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 12|2021):

MTV Vernawahlshausen / Partnerschaftskommission Wahlsburg (Wesertal)

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 14|2021):

der "American Football Club Rhein-Main Rockets Offenbach e.V."

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 15|2021):

der MGV "Liedertafel" 1843 Sachsenhausen e.V.

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 17|2021):

der "Verein zur Förderung einer Stätte der Begegnung, Beratung und Kultur in Hungen"

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 18|2021):

die "Jugendfeuerwehr Mühlheim am Main"

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 19|2021):

der "Kanu-Club Lampertheim 1952 e.V."

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 41|2020):

Die Sterbebegleiter im Hospiz St. Ferrutius in Taunusstein-Bleidenstadt

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 42|2020):

Die DRK KV Dillkreis Therapiehundegruppe

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 46|2020):

der Hospizdienst im Wolfhager Land e.V.

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 47|2020):

der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Frankfurt e.V.

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 49|2020):

der TSG 1888 Nieder-Erlenbach e.V. - Jugendfußball

www.deinehrenamt.de

Unser Wochengewinner des Wettbewerbs (KW 52|2020):

die "Turngesellschaft 1886/54 Mainz-Kastel e.V. (Hessen)"